Energiekosten sparen durch einfache Maßnahmen im Haushalt

 

Das Jahr 2022 hat für die meisten Haushalte mit der Nachricht begonnen, die Energiekosten steigen in, bisher ungeahnte Höhen.

Es ist egal ob als Mieter, Eigentümer einer Immobilie oder einem Gewerbetreibenden, es betrifft alle gleichermaßen.

Wie lange dieser Zustand noch anhält ist bis heute ungewiss, egal welche Gründe zu dem jetzigen hohen Preis geführt haben, für den Verbraucher zählt jetzt noch wichtiger als vorher:

wie kann ich sparen ?

Die ganz kleinen und banalen Dinge sind es oft die uns helfen

Ihr könnt direkt, ohne eine Investition zu tätigen und ohne etwas zu kaufen direkt nach dem Ihr diesen Beitrag gelesen habt, etwas gutes für Euren Geldbeutel tun.

Wie man den günstigsten Anbieter über eine Vergleichsplattform zu suchen, habe ich in diesem  Beitrag schon beschrieben.

Dies ist in der jetzigen Zeit, wo schon der eine oder andere Anbieter in die Insolvenz gerutscht ist, schon etwas riskanter geworden.

Wir hatten ja von Vattenfall zu eprimo im letzten Jahr gewechselt und sind auch dieses Jahr bis zum 31.12.2022 mit einem neuen Vertrag dabei.

Das Angebot von eprimo für uns:

Arbeitspreis: 29,87 ct/kwh

Grundpreis 15,26 €/ Monat

Wir sind zufrieden damit, aber eprimo wie auch viele andere Anbieter nehmen aktuell keine Neukunden auf.

Update: eprimo nimmt wieder Neukunden für Ökostrom und Ökogas auf, aktuell gibt es für Empfehlungen von Neukunden 27,50 € als Prämie für den Neukunden und den Werber.

Wenn Ihr über diesen Link euch anmeldet erhaltet Ihr eure 27,50 € von eprimo.

Die beiden Bilder zeigen eigentlich schon die ganze „Kunst“

Beim Einhebelmischer ist es fast immer so dass der Hahn schön in der Mitte steht, dass ist schon immer so gewesen und sieht auch gut aus.

Aber in dieser Stellung des Wasserhahns verbraucht Ihr unnötig Warmwasser.

Zum kurzen Hände waschen benötigt man nicht unbedingt warmes Wasser.

Wenn man dies im eigenen Haushalt und evt. auch noch auf dem Arbeitsplatz umsetzt spart man nicht nur Energie sondern tut der Umwelt etwas gutes.

Und wenn wir nun dabei sind, die beiden folgenden Tipps, welche zwar zur Umsetzung Geld kosten aber sich rasch wieder bezahlt macht.

Untertischspeicher Bad und Küche

Für mich eines der größten Energiefresser in einer Mietwohnung, in der das Warmwasser dezentral rüber Durchlauferhitzer und 5 Liter Untertischspeicher hergestellt wird , meist in der Küche sind diese 5 Ltr. Warmwassergeräte verbaut.

Nach dem die Küchenzeile eingebaut ist und man in der Wohnung eingezogen ist schenkt man diesem kleinen Gerät meist keine Aufmerksamkeit mehr.

Ein teurer Fehler.

In der Praxis befinden sich 5 Liter Warmwasser in dem Speicher, das sofort zur Verfügung steht sobald man die Armatur am Waschbecken / Spüle öffnet.

Das schöne warme Wasser kommt sofort.

Der Nachteil ist: die Isolierung des Speichers ist nicht so gut dass es die gewünschte Temperatur über lange Zeit konstant hält, also wird der Speicher bis zum nächsten Gebrauch mehrfach nachheizen, was mit erhöhtem Stromverbrauch einher geht. Das gleiche wenn nur 1x kurz Warmwasser gezapft wird und eigentlich noch genügend warmes Wasser im Speicher vorhanden ist, aber auch hier wird nachgeheizt bis die eingestellte Temperatur erreicht ist.

Mit einer sehr günstigen Schaltuhr, im Idealfall Analog und mit den Reitern um die Uhr, so dass ganz leicht die Zeit in der der Untertischspeicher wieder aufgeladen werden soll, eingestellt werden kann.

Diese Schaltuhr ist für kleines Geld in jedem Baumarkt erhältlich.

Wichtig: Die Schaltuhr sollte min. 2400 Watt Schaltleistung haben !

Als ich noch für eines der großen Wohnungsunternehmen in Deutschland tätig war, habe ich allen meiner Neumieter bei der Wohnungsübergabe, von Wohnungen wo mit Untertischspeicher Warmwasser herstellt wird, das oben beschriebene empfohlen und die Mieter waren sehr zufrieden.

Zirkulationspumpe der Zentralheizung über Schaltuhr steuern.

Auch in diesem Fall können Eigenheimbesitzer und Vermieter eine Menge Geld sparen.

Es sind noch sehr viele Zirkulationspumpen der Baujahre 1990 /2000 in den Heizungskeller verbaut, bei diesen Pumpen fehlt oftmals die Zeitschaltuhr.

Dies könnt ihr auch kostengünstig, durch einen  Elektriker, ändern lassen.

Dazu wird eine Schukosteckdose in der Nähe der Zirkulationspumpe installiert, die Leitung der Zirkulationspumpe wird vom Kessel abgeklemmt.

Dieses Kabel wird mit einem Schukostecker verbunden, danach kommt der Stecker in die Steckdose der Schaltuhr. und nun kann man individuell die Zeiten einstellen. Es kann dann in den Nachtstunden gut für 5 Stunden die Zirkulationspumpe ausgeschaltet werden, das gleiche kann für die Zeiten in der man beruflich außer Haus sich befindet.

Wie lange kann ich die Zirkulationspumpe ausschalten?

google sagt hier:

„Nach DIN 1988-200 und auch dem DVGW-Arbeitsblatt 551 gilt, dass ein Zirkulationssystem bei hygienisch einwandfreien Verhältnissen innerhalb von 24 Stunden für maximal acht Stunden abgeschaltet werden darf“

Rechenbeispiel:

gehen wir von einer alten 80 Watt Pumpe aus.

80 W /h x 24 Std = 1920 Watt

1920 W x364 Tage= 698880 Watt

Im Jahr verbraucht die Pumpe 698,88 kwh

Bei meinem kwh Preis von 29,78 Ct betragen die Kosten für die Pumpe, wenn sie immer durchläuft 208,75 €

Wenn ich nun über die Schaltuhr 8 Stunden über den Tag verteilt die Pumpe über die Uhr ausschalte betragen meine Stromkosten für die Zirkulationspumpe: 139,17 €

Die oben im Bild gezeigte Schaltuhr  ist dafür geeignet.

Wichtig !!! Bitte beim Anschluss am Stecker und Pumpe auf richtigen Anschluss von Phase und Null achten.